fbpx

Le novità dei prossimi mesi!

 Abbiamo in programma novità entusiasmanti

Scopri quali


Frau mit Kugel

Die interstitielle Zystitis (IC) oder das Blasenschmerzsyndrom (PBS) ist ein chronisches Syndrom, das durch die fortschreitende Zerstörung der obersten Schicht der Blase (GAG-Schicht) gekennzeichnet ist, wodurch diese zunehmend empfindlicher auf jegliche Reize reagiert und Symptome wie häufiges Wasserlassen, Harndrang, suprapubische Schmerzen, stark eingeschränkte Blasenkapazität und Nykturie verursacht.

Die von Cistite.info zusammengestellten Behandlungsschemata für jede Art von Blasenentzündung können helfen eine Blasenentzündung zu bekämpfen und zu verhindern.

Entdecke Puroman reine D-Mannose und alle anderen Produkte, die mit Cistite.info zusammen entwickelt wurden um Blasenentzündungen zu bekämpfen und Rückfälle zu vermeiden!

Das CI/PBS wird durch mehrere gleichzeitig wirkende Ursachen verursacht: Blasenentzündung, Muskelkontraktur und Neuropathie. Alle diese Faktoren müssen daher gleichzeitig angegangen werden.

In erster Linie muss die Schutzschicht des Blasenepithels durch die Verabreichung von GAG (Glucosaminoglykane) repariert werden.

Gleichzeitig sollte die Entzündung durch Antihistaminika reduziert werden (Hydroxyzin - Atarax - wirkt auf Mastzellen und sollte mindestens 2-3 Monate lang verabreicht werden, um spürbare Ergebnisse zu erzielen; Cimetidin - Tagamet - wirkt entzündungshemmend, indem es die Aktivität der T-Lymphozyten hemmt), entzündungshemmende/schmerzlindernde Medikamente (Aspirin und Moment können die Schmerzen in leichten und anfänglichen Fällen der Krankheit lindern wenn die Schmerzen noch nicht neurologisch sind, Methylsulfonylmethan - MSM - reduziert Schmerzen und Entzündungen), Aliamide (Pelvilen und Normast, reduzieren die Aktivität entzündlicher Mastzellen) und natürliche Substanzen (Quercetin ist sowohl für den Wiederaufbau von GAG auf der Blasenoberfläche als auch für die Reduzierung von Blasenentzündungen nützlich).

Es ist wichtig, weitere Blasenentzündungen zu verhindern, die die Entzündung reaktivieren und den Zustand verschlimmern würden. D-Mannose ist ein einfacher Zucker, der sich an die vorhandenen Bakterien bindet, die, da sie nicht an der Blase haften können, im Urin schwimmen bleiben und durch Wasserlassen ausgeschieden werden. D-Mannose bindet sich auch an die von den Bakterien produzierten Toxine, die die GAG-Schicht beschädigen und in die tiefere, empfindlichere und wehrlosere Schleimschicht gelangen, in der die Bakterien sich dann einnisten.

Die Entspannung der Beckenmuskulatur durch intravaginale Massage, Muskelrelaxantien, Elektrotherapie und Kegel Reverse Übungen hilft, die Symptome zu vermindern.

Eine Studie, die an Patienten, die auf klassische Behandlungen nicht ansprachen, durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass die gleichzeitige Verabreichung von Quercetin, Glucosaminsulfat, Chondroitinsulfat, Natriumhyaluronan und Mandelöl sowohl zur Wiederherstellung der GAGs auf der Blasenoberfläche als auch zur Verringerung der Entzündung nützlich ist.
Auf dem Markt gibt es mehrere Nahrungsergänzungsmittel die GAG enthalten.

Alle diese therapeutischen Substanzen können oral eingenommen, durch Blaseninstillationen direkt in die Blase eingebracht oder mit einer Nadel direkt in den Blasenmuskel oder die Blasenschleimhaut injiziert werden (Infiltrationen).

Bei einigen Patienten führte die Hydrodistention der Blase zu einer Verringerung von Harndrang, häufigem Wasserlassen und Schmerzen.

Wenn sich der Schmerz vom Gewebe zu den Nerven verlagert, sind Antikonvulsiva oder Antidepressiva wirksamer als lokale Entzündungshemmer, um neurogene Schmerzen zu kontrollieren. Die Stimulation des Schienbeinnervs durch Akupunktur oder SANS und Elektrotherapie (TENS und SEF) hat sich in diesem Fall ebenfalls als sehr nützlich erwiesen.

Noch wenig genutzt, aber sehr vielversprechend sind Liposomen-Therapien, Vaginalpessare und die hyperbare Sauerstofftherapie.

Strategien zur Verhaltensänderung können die Symptome verbessern, indem wichtige Regeln in Bezug auf Ernährung, Wasserlassen, Sport, Stressbewältigung, Flüssigkeitszufuhr usw. eingehalten werden.

Patienten mit schweren Symptomen, die auf Standardbehandlungen nicht ansprechen, können von Opioid-Medikamenten profitieren.

Wenn all dies nicht ausreicht, um das Leben erträglich zu machen, wird auf invasivere (sakrale Neuromodulation) und weniger konservative (Blasenchirurgie) Behandlungen zurückgegriffen.

Es ist wichtig dabei zu beachten, dass die Behandlung der interstitiellen Zystitis derzeit nur symptomatisch und nicht heilend ist (vor allem, wenn die Diagnose sehr spät gestellt wird), dass der erste Nutzen erst nach einigen Monaten der Behandlung spürbar wird, dass das Ansprechen auf die Behandlung völlig subjektiv ist und dass die Krankheit auch während der Behandlung wieder aufflammen kann.

 

Liste der möglichen Therapien

GAG (Glucosaminoglykane)

Blaseninstillationen

Infiltration

Hydrodistention der Blase

Stimulation des Schienbeinnervs

Verhaltensstrategien

Entspannung des Beckenbodens

Elektrotherapie

Sauerstofftherapie, vaginale Pessare und Liposomen

Sakrale Neuromodulation

Chirurgische Therapien

ACHTUNG! Cistiti.info bietet Inhalte ausschließlich zu informativen und populären Zwecken an. Es werden allgemein verständliche Erklärungen der urogenitalen Pathologien gegeben, mit Aufmerksamkeit und Genauigkeit, in Übereinstimmung mit dem aktuellen Wissen, die validiert und offiziell anerkannt sind.
Die auf dieser Webseite enthaltenen Informationen wollen und können in keinem Fall weder die Erstellung einer medizinischen Diagnose darstellen noch einen Facharztbesuch ersetzen. Die berichteten Ratschläge sind das Ergebnis eines ständigen Vergleichs zwischen Frauen, die von urogenitalen Pathologien betroffen sind, die auf keinen Fall weder die Verschreibung einer Behandlung noch die direkte Beziehung zu Ihrem eigenen Arzt ersetzen wollen und können. Es wird daher empfohlen, den Rat Ihres Arztes einzuholen, bevor Sie die gegebenen Ratschläge oder Hinweise in die Praxis umsetzen.