Deprecated: Function get_magic_quotes_gpc() is deprecated in /var/www/cistite.info/libraries/cegcore2/gcloader.php on line 63
Psychologische Auswirkungen von Blasenentzündungen und urogenitalen Pathologien - Cistite.info APS

Le novità dei prossimi mesi!

 Abbiamo in programma novità entusiasmanti

Scopri quali


Psychologische Auswirkungen von Blasenentzündungen

 

“Quando si agisce, nasce il coraggio,
quando si rimanda, cresce la paura”

 

Die Blasenentzündung ist eine der häufigsten Infektionen, insbesondere bei Frauen. Das macht sie in den Augen aller fast banal, aber die psychologischen Auswirkungen von Blasenentzündungen und vieler anderen urogenitalen Krankheiten müssten nicht unterschätzt werden. Die Folgen der Banalisierung führen dazu, dass die Auswirkungen auf das Leben und den Körper der Betroffenen übersehen werden, und können zu Fehldiagnosen führen, wie im Fall der interstitiellen Zystitis.

Leider ist es schwierig, mit diesen Krankheiten umzugehen, da sie die Blase und den Genitalbereich betreffen, worüber noch immer nicht gerne gesprochen wird. Es gibt eine gewisse Scham, die von der Kultur herrührt und es schwierig macht, diesen Teil des Körpers zu benennen. Darüber hinaus gibt es einen grundlegenden Konflikt im Zusammenhang mit dem Eindringen in den persönlichen intimsten Bereich. Wenn also der Konflikt, der die Blasenentzündung bestimmt, das Eindringen in den persönlichen Bereich ist, wird der Betroffene niemanden in diesen Bereich lassen wollen, indem er über sich selbst spricht.

Die Schmerzerfahrung, die damit verbundenen Ängste, die Wahrnehmung, damit umgehen zu können oder nicht, die soziale Unterstützung und viele andere Faktoren bestimmen maßgeblich unsere Reaktion auf diese Pathologie.

 

 

“Es ist alles in Ihrem Kopf"

Die Ursachen für Blasenentzündungen und verbundene Erkrankungen sind vielfältig und nicht immer bakterieller Natur. Wir wissen jedoch, dass die Ursache weder psychosomatisch noch stressbedingt ist, auch wenn diese Faktoren zur Manifestation der Krankheit beitragen.

Das Heilmittel für Blasenentzündungen ist in der Regel das Antibiotikum, das jedoch den Teufelskreis, der der Krankheit selbst zugrunde liegt, auslöst und nährt. Außerdem ist sie bei einer falschen Blasenentzündung sogar nutzlos. Wir sind also Zeugen des Versagens der Medizin bei einer einfachen Harnwegsinfektion. Wir wissen, dass es Möglichkeiten gibt, die Blasenentzündung zu bekämpfen und in Grenzen zu halten, aber sie entsprechen nicht dem, was die Medizin traditionell vorschlägt.

Eine chronische Erkrankung ist eine mögliche Folge, wenn die Blasenentzündung nicht richtig behandelt wird. Bei Menschen, die mit Antibiotika nicht gesund werden, lautet die Schlussfolgerung oft, dass sie etwas bei der Behandlung falsch machen" oder besser noch, dass es nur in ihrem Kopf ist”. Auf diese Weise wird die Pflegekraft beruhigt und ihr Gefühl der Hilflosigkeit beschwichtigt, aber die Schuld wird auf den Betroffenen abgewälzt.

 

 

Die psychologischen Merkmale von Patienten mit Zystitis

Aus psychologischer Sicht finden Blasenentzündungen und Harnwegserkrankungen nützliche Erklärungen bei der Suche nach persönlichem Wohlbefinden. Der emotionale Aspekt bestimmt einen psychischen Inhalt, der, wenn er widersprüchlich ist, durch die Zystitis selbst eine Form findet. Die chinesische Medizin zum Beispiel nennt die Blase den Spiegel der Seele.

Konkret wurzelt der Erreger in einem Boden (der Blase), der durch einen psychologischen Konflikt geschaffen wurde.

Ein erster grundlegender Aspekt, der sich bei Menschen mit Harnwegserkrankungen zeigt, ist die Neigung, sich selbst nicht genug zu lieben. Der empfindliche Körperteil, der körperliche Schmerzen verursacht, nämlich die Blase, wird als Angriff auf sich selbst erlebt. Die Blasenentzündung hat also eine starke Botschaft: "Dein Körper sagt: Liebe dich selbst!"

Ein weiteres psychologisches Merkmal von Blasenentzündungskranken ist die Schwierigkeit, geistig nachzugeben. Dies gilt für Frauen, die alles kontrollieren müssen, die dazu neigen, jeden Bereich des Lebens managen zu wollen, denen es schwer fällt, zu vertrauen und zu delegieren, und die sich für alles, was schief läuft, allein verantwortlich fühlen.
Die Kontrolle dehnt sich auf den emotionalen Teil aus, der nicht freigesetzt, sondern unterdrückt wird, und führt zu einem Gefühl der Verlassenheit und Einsamkeit mit einem starken Gefühl der Ungerechtigkeit. Und der Ärger wächst.
Wenn wir eine Metapher verwenden wollen, können wir von der Schwierigkeit sprechen, die Ereignisse des Lebens fließen zu lassen, so wie Wasser. Wasser könnte natürlich für Tränen (d.h. den befreienden Schrei) oder für Worte stehen. Die Wut hingegen ist das Brennen.
Der Konflikt besteht also zwischen diesen beiden Bedürfnissen, dem Loslassen (Harndrang) und dem Kontrollieren und Eindämmen (Schwierigkeiten beim Wasserlassen).

Dieser Mechanismus zur Kontrolle der eigenen Emotionalität wird in der Kindheit erlernt und findet sich in den Lebensgeschichten der Frauen wieder. Das Bedürfnis, Stärke zu zeigen, hindert einen daran, Gefühle auszudrücken und zu empfinden. Diese Haltung führte im Erwachsenenalter zu Schwierigkeiten, nachzugeben, sich zu verändern, das Alte für das Neue zu verlassen.

Eine weitere Konstante bei Menschen mit Harnwegserkrankungen ist, dass wir in ihrer Geschichte oft einen emotionalen Konflikt im Zusammenhang mit dem Eindringen in den persönlichen Raum finden. Zum Beispiel eine aufdringliche oder übermäßig aufdringliche Mutter, ein Umzug, laute Nachbarn, erzwungenes Zusammenleben, Hausfriedensbruch usw... Tiere markieren ihr Territorium mit Urin, und die Bedeutung für den Menschen ist die Bereitschaft und gleichzeitig die Schwierigkeit, sein Territorium wirksam zu markieren (Grenzen setzen).

 

Psychologische Folgen der Zystitis

Leiden ist ein wichtiges Thema bei Blasenentzündungen. Wir wissen jedoch, dass es abnimmt, wenn wir unsere Sichtweise der Gefahr ändern. Eng damit verbunden ist das Gefühl der Verletzlichkeit: Wenn wir glauben, unseren Schmerz nicht bekämpfen zu können, leiden wir mehr, weil wir uns ein positives Zusammenleben nicht vorstellen können. Wenn wir dagegen Vertrauen haben und wissen, dass wir den verschiedenen auftretenden Problemen begegnen können, nimmt das Gefühl der Bedrohung ab und verringert die Verletzlichkeit und das Leiden.

Darüber hinaus können Depressionen eine Folge von chronischen Schmerzen sein, die das psychische Leiden verschlimmern, das Gefühl der Verletzlichkeit verstärken und die Überzeugung nähren, dass die Dinge unweigerlich schief gehen werden. Die Ängste nehmen zu und führen zu einem Verhalten, das sich von allen sozialen Situationen entfremdet. Viele Frauen erleben ein Gefühl des Misstrauens, der Müdigkeit und der Traurigkeit, verlieren die Hoffnung und die Fähigkeit zu reagieren.

Es ist interessant zu wissen, dass körperlicher Schmerz die Produktion von Neurotransmittern erhöht, die Depressionen auslösen. Die Depression wiederum senkt die Schmerzschwelle selbst und erhöht die Empfindlichkeit des Organs gegenüber Reizen. Der Schmerz verschlimmert die Depression weiter und löst so einen Teufelskreis aus.

 

Verringerte Lebensqualität

Blasenentzündungen beeinträchtigen die Lebensqualität der Betroffenen erheblich. Die sozialen und persönlichen Auswirkungen sind daher wichtig.

Wenn man bedenkt, dass es bei Fällen, die nicht sofort abklingen, oder bei interstitieller Zystitis im Durchschnitt 4-5 Jahre dauert, bis eine Diagnose gestellt wird, und dass man zwangsläufig von einem Spezialisten zum anderen pilgern muss, kann man sich vorstellen, wie sehr die betroffenen Frauen unter dieser Krankheit leiden.

In der wissenschaftlichen Literatur heißt es, dass die Lebensqualität von Patienten mit interstitieller Zystitis mit der von Dialysepatienten vergleichbar ist.

 

Sozialer Rückzug

Der ständige Schmerz, den die Frau erlebt, wird missverstanden. Die Tatsache, dass der Schmerz kaum messbar ist, macht es für andere noch schwieriger, ihn zu akzeptieren, und führt dazu, dass das Leiden der Frau nicht anerkannt wird und sich der Gedanke einschleicht: "Das ist alles nur Einbildung”.

Die Frustration darüber, dass man unverstanden ist, während man leidet, und die Angst, dass der Schmerz für immer bleiben könnte, führt zu einem Misstrauen gegenüber anderen und dem Leben selbst.
Dadurch wird die Frau zunehmend isoliert, bis hin zum völligen Rückzug aus dem gesellschaftlichen Leben.

 

Auswirkungen auf der Arbeit

Die Folgen für das Arbeitsleben sind behindernd und werden in Form von Fehlzeiten, Konzentrationsmangel, Unfähigkeit, die Arbeit in vollem Umfang zu erleben, sowie Aufgeben und Schuldgefühlen gegenüber Kollegen gemessen. Die Menschen sind oft nicht mehr in der Lage, Vollzeit zu arbeiten.

 

Auswirkungen auf der Beziehung

Was die Beziehung des Paares betrifft, so empfindet der Partner ein Gefühl der Wut, weil er sich angesichts des Schmerzes der Frau machtlos fühlt.

Problematisch wird der Bereich der Sexualität, der in der Regel vor Ausbruch der Krankheit befriedigend ist. Angesichts des Schmerzes der Frau sucht der Partner nach einer Antwort auf die Situation und fragt sich, ob er dafür verantwortlich ist oder ob dies eine Ausrede ist, um sexuelle Beziehungen zu vermeiden.

Während der Mann sich zurückgewiesen, unwillkommen und verloren fühlt, versucht die Frau angesichts seines Leidens, ihm zu gefallen. Diese Beziehungsstrategie berücksichtigt jedoch nicht den körperlichen Schmerz, der beim Geschlechtsverkehr zunimmt.

Die Frau geht ihrem Partner aus Angst vor Schmerzen aus dem Weg, aber gleichzeitig aktiviert sie sich selbst, indem sie aus Angst vor Enttäuschung das Leiden und Unverständnis des anderen schweigend erträgt.

Die Angst vor den Schmerz macht die Frau steif und sie ist noch weniger bereit für den Geschlechtsverkehr. Die Folge dieses Mechanismus, ein echter Teufelskreis, ist, dass die Frau Gewalt an sich selbst erfährt und der Mann sich als Henker erlebt, mit allen negativen Folgen für das Paar.

Das Gefühl der Verlassenheit wird geteilt, aber jeder fühlt es für sich selbst.

 

Psychologische Unterstützung

Die psychologische Unterstützung hat also eine eigene Dimension im Verbesserungsprozess. Die Unterstützung und das Einfühlungsvermögen, die in einer helfenden Beziehung zu finden sind, fördern die Funktionen des Immunsystems. Das Verständnis der psychologischen Erfahrung und ihrer Mechanismen fördert eine positive Erfahrung des Selbst. Obwohl der Betroffene sich selbst die Möglichkeit gibt, zu verstehen, scheitert die Umgebung leider oft daran, dies zu tun.

Die psychologischen und relationalen Mechanismen, die mit Blasenentzündungen einhergehen, sind gut bekannt, und dieses Wissen kann der Frau und ihrem Umfeld helfen, ihre eigenen Erfahrungen besser zu verstehen.

Unter dem Gesichtspunkt der Lebensqualität ist es unerlässlich, sich seiner selbst bewusst zu werden, um die Körpersprache und ihre Ausdrucksformen zu verstehen und dann entscheidende Beziehungsstrategien zu entwickeln.

Was das Paar betrifft, so kann es nur durch ein gemeinsames Überdenken der Sexualität und die Suche nach nützlichen Strategien, wie z. B. dem Vorspiel, ein gutes Niveau an Verständnis und Wohlbefinden aufrechterhalten. Die Achtsamkeit gegenüber der Sexualität im eigenen Paar, mit dem Fokus auf die Bedürfnisse beider, zusammen mit dem Wissen um die Strategien, die eingesetzt werden können, um den Teufelskreis des sexuellen Schmerzes zu verhindern, macht es möglich, einen gemeinsamen Raum des Wohlbefindens zu erhalten, in dem jeder der Partner die Bestätigung findet, die er so dringend braucht. Der Partner muss voll in den Heilungsprozess einbezogen werden, denn seine Rolle ist entscheidend für das Gleichgewicht des Paares.

Alle diese Aspekte zusammengenommen sind ein integraler Bestandteil eines Heilungsweges, der zu einem konkreten Ergebnis führen kann. Körper und Geist sind untrennbar miteinander verbunden, und durch dieses unauflösliche Band können Antworten auf solche destabilisierenden Ereignisse gefunden werden.

ACHTUNG! Cistiti.info bietet Inhalte ausschließlich zu informativen und populären Zwecken an. Es werden allgemein verständliche Erklärungen der urogenitalen Pathologien gegeben, mit Aufmerksamkeit und Genauigkeit, in Übereinstimmung mit dem aktuellen Wissen, die validiert und offiziell anerkannt sind.
Die auf dieser Webseite enthaltenen Informationen wollen und können in keinem Fall weder die Erstellung einer medizinischen Diagnose darstellen noch einen Facharztbesuch ersetzen. Die berichteten Ratschläge sind das Ergebnis eines ständigen Vergleichs zwischen Frauen, die von urogenitalen Pathologien betroffen sind, die auf keinen Fall weder die Verschreibung einer Behandlung noch die direkte Beziehung zu Ihrem eigenen Arzt ersetzen wollen und können. Es wird daher empfohlen, den Rat Ihres Arztes einzuholen, bevor Sie die gegebenen Ratschläge oder Hinweise in die Praxis umsetzen.


Notice: Undefined property: stdClass::$de-DE in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 104

Notice: Trying to get property 'title' of non-object in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 104

Notice: Undefined property: stdClass::$de-DE in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 105

Notice: Trying to get property 'text' of non-object in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 105

Notice: Undefined property: stdClass::$de-DE in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 106

Notice: Trying to get property 'header' of non-object in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 106

Notice: Undefined property: stdClass::$de-DE in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 107

Notice: Trying to get property 'body' of non-object in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 107

Notice: Undefined property: stdClass::$de-DE in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 108

Notice: Trying to get property 'alias_button' of non-object in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 108

Notice: Undefined property: stdClass::$de-DE in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 109

Notice: Trying to get property 'alias_link' of non-object in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 109

Notice: Undefined property: stdClass::$de-DE in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 110

Notice: Trying to get property 'alink' of non-object in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 110
X

Right Click

No right click