Deprecated: Function get_magic_quotes_gpc() is deprecated in /var/www/cistite.info/libraries/cegcore2/gcloader.php on line 63
Kondom - Cistite.info APS

Le novità dei prossimi mesi!

 Abbiamo in programma novità entusiasmanti

Scopri quali


Kondom

Es gibt Kondome für Frauen und Kondome für Männer auf dem Markt. Das männliche Kondom ist ein medizinisches Hilfsmittel, das beim Geschlechtsverkehr verwendet wird, um eine sexuell übertragbare Krankheit oder eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern.

 

 

Die Geschichte

 Bereits 1350 v. Chr. verwendeten die alten Ägypter Stoffkondome. Im Jahr 1000 v. Chr. wurden in China Blätter aus fettdichtem Papier verwendet, um den Penis zu bedecken und eine Barriere zwischen Spermien und der Vaginalhöhle zu bilden. Die Japaner verwendeten Schildkrötenpanzer, -hörner oder -leder zur Empfängnisverhütung und zur Stimulation der Frau, insbesondere bei Impotenz.

Im Römischen Reich kam das Kondom auf, das aus der Schwimmblase bestimmter Fische oder den Eingeweiden von Schafen hergestellt und mit einem Band an der Penisbasis befestigt wurde. Gabriele Falloppio (Entdecker der Eileiter) erfand und verbreitete 1555 das Leinenkondom, das vor jedem Gebrauch in einem adstringierenden Präparat getränkt werden sollte, um sich vor Syphilis zu schützen. Im 19. Jahrhundert waren noch Leinen, Seide, Ziegen-, Lamm- und Hammeldärme zu finden. Ende des 17. Jahrhunderts schlug der englische Arzt Condom (nach dem es benannt wurde) es als echtes Verhütungsmittel in England vor. Einige Jahre später gab Giacomo Casanova ihr den Namen "redingote anglaise", eine "kleine Ledertasche, die die Engländer erfunden haben, um das schöne Geschlecht vor Sorgen zu bewahren".

 Erst 1885 kamen die ersten Einwegkondome aus Gummi auf den Markt, die von der berühmten Reifenfirma "Good year" entwickelt wurden. Später wurde Gummi durch Latex ersetzt (1930).

 

Wie man es benutzt und wie es gemacht ist

Vor der Penetration sollte das Kondom bis zum Ansatz des steifen Penis abgerollt werden, damit bei der Ejakulation das Sperma im Kondom bleibt und nicht in die Scheidenhöhle gelangt. Nach dem Geschlechtsverkehr ist es wichtig, den Penis aus der Scheide zu ziehen, bevor er seine Erektion verliert, und das Kondom fest zwischen den Fingern zu halten, damit es nicht abrutscht.

Kondome werden im Allgemeinen aus Latex hergestellt, aber es gibt auch Kondome aus Polyurethan (Duron), Harz (das dünnste), Vytex (aus natürlichen Substanzen, die aus dem Hevea brasiliensis Baum gewonnen werden) und Polyisopren (synthetisch, imitiert Silikon, verursacht aber keine Allergien).

Sowohl die Innen- als auch die Außenseite sind in der Regel mit Gleitmitteln versehen, die dazu dienen, Reizungen des Mannes (der nicht direkt mit den natürlichen Gleitsekreten in Berührung kommt) und der Partnerin zu vermeiden.

Es passt sich dank seiner großen Elastizität und der Tatsache, dass es Kondome in verschiedenen Größen gibt, perfekt an die Form und Größe des Penis an.

Silikonkondome sollten nicht mit einem Gleitmittel auf Ölbasis verwendet werden, da das Öl das Latex zersetzen kann, wodurch die empfängnisverhütende Wirkung und der Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten aufgehoben wird. Bevorzugen Sie daher ein Gleitmittel auf Wasserbasis, es sei denn, es handelt sich um ein Polyurethan-Kondom.

 

Sicherheit

Das Kondom hat einen Pearl-Index, der (je nach Literaturquelle) zwischen 2 % (bei perfekter Anwendung) und 18 % (bei typischer Anwendung) schwankt. Dieser Wert gibt an, wie viele Schwangerschaften von 100 Frauen, die ein ganzes Jahr lang dieselbe Verhütungsmethode angewendet haben, eingetreten sind. Je niedriger er ist, desto sicherer ist die Methode.

Kondome schützen vor der Übertragung von sexuell übertragbaren Krankheiten. Allerdings kann nicht der gesamte Genitalbereich durch ein Kondom abgedeckt werden, so dass einige Krankheiten wie HPV und Herpes  durch direkten Kontakt übertragen werden können.

Typische Vaginalinfektionen und Blasenentzündungen lassen sich mit dieser Methode nicht vermeiden, da die Bakterien, die sie verursachen, nicht vom Partner, sondern von uns selbst (hauptsächlich aus dem Darm) stammen.

 

Vorteile

  • Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten.
  • Die verringerte Empfindlichkeit des Penis führt zu einer längeren Dauer der sexuellen Leistung, was denjenigen helfen kann, die unter vorzeitiger Ejakulation leiden.
  • Sie können direkt ohne Rezept gekauft werden und erfordern keine ärztliche Voruntersuchung.
  • Sie werden in Supermärkten und an Automaten verkauft, so dass sie immer verfügbar sind.
  • Im Gegensatz zu hormonellen Verhütungsmitteln (Antibabypille, -ring, -pflaster usw.) können Kondome nur bei Bedarf während des Geschlechtsverkehrs verwendet werden.
  • Es verändert den weiblichen Hormonhaushalt nicht und hat keine systemischen Nebenwirkungen.

 

Nachteile

  • Kondome haben eine Wahrscheinlichkeit von 0,6 % bis 1,3 %, vom Penis abzurutschen, und eine Wahrscheinlichkeit von 0,4 % bis 2,3 %, zu zerbrechen (durch falsche Anwendung, Reißen beim Öffnen der Verpackung, Latexabbau (weil abgelaufen oder Öl ausgesetzt).
  • Kondome verringern die Empfindlichkeit des Penis und das Lustempfinden.
  • Kann eine Barriere zwischen den Partnern darstellen.
  • die Unterbrechung des Geschlechtsverkehrs, um ein Kondom zu benutzen, kann dazu führen, dass sowohl der Mann als auch die Frau ihre Erregung verlieren.
  • Aus ideologischen oder religiösen Gründen schämen sich die Menschen oft immer noch, den Apotheker zu fragen oder beim Kauf von Kondomen gesehen zu werden.

 

Kondom, Vulvodynie, Vaginitis und Zystitis

Ein Kondom schützt nicht nur nicht vor Harnwegsinfektionen, es kann sogar ein prädisponierender Faktor sein. Das Material, aus dem es besteht, erhöht nämlich die Reibung beim Geschlechtsverkehr und damit die vaginalen Mikroläsionen, in denen sich Bakterien einnisten, was zu Vaginitis  und bakterieller Blasenentzündung führen kann.

Eine verringerte Empfindlichkeit des Penis kann die Zeit der Penetration und des Reibens an der Vaginalschleimhaut verlängern, was zu Reizungen und Mikroläsionen führt.

Das Gleitmittel, mit dem ein Kondom überzogen ist, besteht oft aus Substanzen, die die Vaginalschleimhaut reizen können, und eine entzündete Schleimhaut ist eine leichte Beute für Bakterien. Einer dieser Stoffe ist das Silikon, das in den meisten Gleitmitteln auf Kondomen enthalten ist.

Ein weiterer Grund, der Kondome zu einem Risikofaktor für das Auftreten von urogenitalen Problemen macht, ist das Vorhandensein von Spermiziden in ihnen (Nonoxinol 9 ist das am häufigsten verwendete). Diese Substanz tötet nicht nur die Spermien ab, sondern schädigt auch die vaginale Bakterienflora und reizt die Schleimhäute stark. Die toxische Wirkung von Nonoxynol wurde bereits bei Konzentrationen von 0,0005 nachgewiesen. Kondome enthalten Nonoxynol in Konzentrationen von bis zu 18%!!!

Ein weiterer Faktor: Obwohl nicht häufig, gibt es Allergien oder Unverträglichkeiten gegen Latex. Eine Allergie führt zu Entzündungen, Juckreiz, Brennen und Schmerzen in der Scheide, Voraussetzungen für neue bakterielle Angriffe. Auf dem Markt gibt es alternative Kondome zu Latex (Polyurethan, Harz, Vytex und Polyisopren). Da sie jedoch noch unter Patentschutz stehen, sind sie recht teuer. Häufig enthalten diese Kondome keine Spermizide. Wenn Sie also bei der Verwendung dieser Alternativen keine Scheidenreizung mehr verspüren, liegt nicht unbedingt eine Allergie gegen Latex vor, sondern eher eine Sensibilisierung gegen Spermizide. Es drängt sich der Verdacht auf, dass die Hersteller (nur) das Spermizid aus diesen Kondomen entfernt haben, um die Kunden davon zu überzeugen, dass sie ein latexfreies Produkt benötigen (das viel teurer und daher für die Hersteller profitabel ist), obwohl sie in Wirklichkeit nur ein Spermizid-freies Produkt benötigen würden.

Der Fantasie der Kondomhersteller sind keine Grenzen gesetzt, ebenso wenig wie dem Schaden, den sie anrichten. Auf dem Markt gibt es aromatisierte Kondome (mit Lebensmittelzusätzen), farbige Kondome (mit färbenden Substanzen im verwendeten Gleitmittel), verzögernde Kondome (mit Lokalanästhetikum, um die Ejakulation des Partners zu verzögern), stimulierende Kondome mit frischem Menthol-Effekt (für ein lustiges Gefühl der Kühle) oder mit heißem Effekt (es ist unmöglich festzustellen, was den heißen Effekt erzeugt; wahrscheinlich Arginin). Zum Schluss kommen die stimulierenden Kondome mit Reliefs an der Außenseite, die die vaginalen Nervenenden noch mehr stimulieren (als ob sie in unserem Fall nicht schon empfindlich genug wären), oder die Kondome, die im Dunkeln leuchten, damit du den leuchtenden Penis deines Partners nicht suchen musst. Leider ist das Risiko einer Sensibilisierung und Reizung umso größer, je mehr Substanzen diese Kondome enthalten, was nicht nur mit Geld, sondern auch mit der urogenitalen Gesundheit bezahlt werden muss.

Aus all diesen Gründen und nach Auswertung der Rückmeldungen von Tausenden von Mitgliedern, die uns von ihren Erfahrungen berichten, empfehlen wir latexfreie Kondome aus Polyurethan oder Polyisopren, wie z.B. Akuel skin und Akuel Nudo.

 

Welches auswählen?

Wenn Sie nicht auf das Kondom verzichten wollen, verwenden Sie am besten ein Kondom ohne Gleitmittel, welches sie dann selbst nach einer sorgfältigen Auswahl, der für eine empfindliche Schleimhaut am besten geeigneten Gleitmittel hinzufügen. Wenn Sie ein Latexkondom verwenden, sollte das Gleitmittel auf Wasserbasis sein, da Gleitmittel auf Ölbasis (z. B. Vaseline und Mandelöl) das Latex zersetzen können. Achten Sie also darauf, dass auf dem Etikett "wasserlöslich", "wasserlöslich" oder "Gel auf Wasserbasis" steht. Das Problem besteht nicht bei Kondomen aus Polyurethan, bei denen jedes Gleitmittel verwendet werden kann.

Unser Verband hat speziell ein Gleitmittel entwickelt, das auch von Frauen mit extremer Vulvaversensibilität gut vertragen wird. Es handelt sich um ein Puroman Gel auf Wasserbasis, welches Hyaluronsäure enthält, um Reibungsmikroblasen zu reparieren, und D-Mannose, um der Vermehrung von Bakterien während des Geschlechtsverkehrs entgegenzuwirken und so postkoitalen Blasenentzündungen vorzubeugen.

Finde heraus, wie eine postkoitale Blasenentzündung verhindern und behandeln

 

Literaturverzeichnis

  1. “Ruolo degli spermicidi nelle malattie sessualmente trasmesse” V. Messana, P. Barreca, A. Guadagna, G. Mezzapelle, Istituto di Ginecologia ed Ostetricia - Università degli Studi di Palermo
  2. Giulia Galeotti “La contraccezione: una vicenda millenaria”, (Prometeo n° 102/08), quaderni di Minimondo Luglio-settembre 2008 n°3, fascicolo II, Biblioteca Italiana per i ciechi
  3. Robert Anthony Hatcher e Anita L. Nelson M.D, Contraceptive Technology, Ardent Media, 2007, pp. 297–311
  4. J Trussell, Contraceptive efficacy (PDF), Ardent Media, 2007
  5. Leon Speroff e Philip D. Darney, A Clinical Guide for Contraception, Lippincott Williams & Wilkins, 2011, pp. 305–307
  6. Michael J. Allen, The Anthem Anthology of Victorian Sonnets, Anthem Press, 2011, p. 51
  7. Ross McKibbin, Classes and Cultures: England 1918-1951, Oxford University Press, 2000, p. 305
  8. Condoms (Lubricated) , su International Medical Products Price Guide, Management Sciences For Health, Inc.
  9. Donna Shoupe, Contraception, John Wiley & Sons, 2011, p. 15, ISBN 978-1-4443-4263-5.
  10. Lincoln C. Chen, Jaime Sepulveda Amor e Sheldon J. Segal, AIDS and Women’s Reproductive Health, Springer Science & Business Media, 2012, p. 6
  11. K Daniels, J Daugherty, J Jones e W Mosher, Current Contraceptive Use and Variation by Selected Characteristics Among Women Aged 15-44: United States, 2011-2013., in National health statistics reports, n. 86, 10 novembre 2015, pp. 1–14
  12. Reay Tannahill, Storia dei costumi sessuali, Rizzoli, Milano 1985
  13. Aine Collier, Storia del preservativo, traduzione e cura di Francesca Mazzucato, Odoya, Bologna 2010, 256 pp.
  14. Il Dizionario della Lingua Italiana alla voce Còndom, Le Monnier S.p.A., Firenze,(1990).
  15. Fryer P. (1965) 'the Birth controllers', London: Secker and Warburg and Dingwall EJ. (1953)
  16. 'Early contraceptive sheaths' BMJ, Jan 1: 40-1 in Lewis M. 'A Brief history of condoms' in Mindel A. (2000) 'Condoms', BMJ books
  17. RA Hatcher, Trussel, J e Nelson, AL, Contraceptive Technology, 19th, New York, Ardent Media, 2007, ISBN 1-59708-001-2.
  18. John Kippley e Sheila Kippley, The Art of Natural Family Planning, 4th addition, Cincinnati, OH, The Couple to Couple League, 1996, p.
  19. Guttmacher Institute, Choice of Contraceptives, in The Medical Letter on Drugs and Therapeutics, vol. 34, n. 885, 1992, pp. 111–114, PMID 1448019.
  20. Kestelman, P e Trussell, J, Efficacy of the simultaneous use of condoms and spermicides, in Fam Plann Perspect, vol. 23, n. 5, 1991, pp. 226–7, 232
  21. National Institute of Allergy and Infectious Diseases, Workshop Summary: Scientific Evidence on Condom Effectiveness for Sexually Transmitted Disease (STD) Prevention (PDF), Hyatt Dulles Airport, Herndon, Virginia, 20 luglio 2001, pp. 13–15
  22. Cayley, W.E. & Davis-Beaty, K., Effectiveness of Condoms in Reducing Heterosexual Transmission of HIV (Review), in Susan C Weller (a cura di), Reviews, John Wiley & Sons, Ltd., 2007
  23. World Health Organization Department of Reproductive Health and Research (WHO/RHR) & Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health/Center for Communication Programs (CCP), INFO Project, Family Planning: A Global Handbook for Providers, INFO Project at the Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health, 2007, p. 200
  24. Winer, R, Hughes, J, Feng, Q, O'Reilly, S, Kiviat, N, Holmes, K e Koutsky, L, Condom use and the risk of genital human papillomavirus infection in young women, in N Engl J Med, vol. 354, n. 25, 2006, pp. 2645–54
  25. Anna Wald, AG Langenberg, E Krantz, JM Douglas Jr, HH Handsfield, RP Dicarlo, AA Adimora, AE Izu, RA Morrow e C Lawrence, The Relationship between Condom Use and Herpes Simplex Virus Acquisition, in Annals of Internal Medicine, vol. 143, n. 10, 2005, pp. 707–713
  26. Tanya Villhauer, Condoms Preventing HPV?, su uistudenthealth.com, University of Iowa Student Health Service/Health Iowa, 20 maggio 2005.
  27. Tamar Nordenberg, Condoms: Barriers to Bad News, in FDA Consumer magazine, U.S. Food and Drug Administration, March–April 1998.
  28. Sparrow, M e Lavill, K, Breakage and slippage of condoms in family planning clients, in Contraception, vol. 50, n. 2, 1994, pp. 117–29, DOI:10.1016/0010-7824(94)90048-5, PMID 7956211.
  29. Walsh, T, Frezieres, R, Peacock, K, Nelson, A, Clark, V, Bernstein, L e Wraxall, B, Effectiveness of the male latex condom: combined results for three popular condom brands used as controls in randomized clinical trials, in Contraception, vol. 70, n. 5, 2004, pp. 407–13, DOI:10.1016/j.contraception.2004.05.008, PMID 15504381.
  30. Walsh, T, Frezieres, R, Nelson, A, Wraxall, B e Clark, V, Evaluation of prostate-specific antigen as a quantifiable indicator of condom failure in clinical trials, in Contraception, vol. 60, n. 5, 1999, pp. 289–98, DOI:10.1016/S0010-7824(99)00098-0, PMID 10717781.
  31. The Truth About Condoms (PDF), su Planned Parenthood, Katharine Dexter McCormick Library, 1º luglio 2011.
  32. Walsh, T, Frezieres, R, Peacock, K, Nelson, A, Clark, V, Bernstein, L e Wraxall, B, Use of prostate-specific antigen (PSA) to measure semen exposure resulting from male condom failures: implications for contraceptive efficacy and the prevention of sexually transmitted disease, in Contraception, vol. 67, n. 2, 2003, pp. 139–50, DOI:10.1016/S0010-7824(02)00478-X, PMID 12586324.
  33. For Condoms, Maybe Size Matters After All, CBS News, 11 ottobre 2007.
  34. Next big thing, why condom size matters, Menstruation.com, 11 ottobre 2007.
  35. TheyFit: World's First Sized to Fit Condoms, su theyfit.ch.
  36. Alan B Spruyt, Chapter 3: User Behaviors and Characteristics Related to Condom Failure, in The Latex Condom: Recent Advances, Future Directions, Family Health International, 1998.
  37. World Health Organization, Department of Reproductive Health and Research, The male latex condom: specification and guidelines for condom procurement 2003, 2004
  38. Corina, H., S.E.X.: The All-You-Need-To-Know Progressive Sexuality Guide to Get You Through High School and College, New York, Marlowe and Company, 2007, pp. 207–210, ISBN 978-1-60094-010-1.
  39. World Health Organization and The Joint United Nations Programme on HIV/AIDS, The male latex condom
  40. Laurie Liskin, Chris Wharton e Richard Blackburn, Condoms – Now More than Ever, in Population Reports, H, n. 8, September 1991.
  41. Steiner, M, Cates, W e Warner, L, The real problem with male condoms is nonuse, in Sex Transm Dis, vol. 26, n. 8, 1999, pp. 459–62, DOI:10.1097/00007435-199909000-00007, PMID 10494937.
  42. Graham CA, Crosby R, Yarber WL, Sanders SA, McBride K, Milhausen RR, Arno JN, Erection loss in association with condom use among young men attending a public STI clinic: potential correlates and implications for risk behaviour (XML), in Sex Health, vol. 3, n. 4, 2006, pp. 255–60, PMID 17112437
  43. Workshop Summary: Scientific Evidence on Condom Effectiveness for Sexually Transmitted Disease (STD) Prevention 
  44. Pasquale Vinicio Grella, Marco Massobrio, Sergio Pecorelli, Lucio Zichella - Compendio di Ginecologia e Ostetricia, Monduzzi Editore, Bologna 2003
  45. World Health Organization, Medical eligibility criteria for contraceptive use, 2004, pagina 6
  46. Veronica Mazza GIORNATA MONDIALE DELLA CONTRACCEZIONE - Il preservativo non è un "intralcio". 7 motivi per amarlo, 26 Settembre 2016, su d.repubblica.it.
  47. Marco Tomassetti, Eiaculazione precoce. Una malattia culturale, Marco Tomassetti, 4 lug 2014

ACHTUNG! Cistiti.info bietet Inhalte ausschließlich zu informativen und populären Zwecken an. Es werden allgemein verständliche Erklärungen der urogenitalen Pathologien gegeben, mit Aufmerksamkeit und Genauigkeit, in Übereinstimmung mit dem aktuellen Wissen, die validiert und offiziell anerkannt sind.
Die auf dieser Webseite enthaltenen Informationen wollen und können in keinem Fall weder die Erstellung einer medizinischen Diagnose darstellen noch einen Facharztbesuch ersetzen. Die berichteten Ratschläge sind das Ergebnis eines ständigen Vergleichs zwischen Frauen, die von urogenitalen Pathologien betroffen sind, die auf keinen Fall weder die Verschreibung einer Behandlung noch die direkte Beziehung zu Ihrem eigenen Arzt ersetzen wollen und können. Es wird daher empfohlen, den Rat Ihres Arztes einzuholen, bevor Sie die gegebenen Ratschläge oder Hinweise in die Praxis umsetzen.


Notice: Undefined property: stdClass::$de-DE in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 104

Notice: Trying to get property 'title' of non-object in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 104

Notice: Undefined property: stdClass::$de-DE in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 105

Notice: Trying to get property 'text' of non-object in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 105

Notice: Undefined property: stdClass::$de-DE in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 106

Notice: Trying to get property 'header' of non-object in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 106

Notice: Undefined property: stdClass::$de-DE in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 107

Notice: Trying to get property 'body' of non-object in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 107

Notice: Undefined property: stdClass::$de-DE in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 108

Notice: Trying to get property 'alias_button' of non-object in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 108

Notice: Undefined property: stdClass::$de-DE in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 109

Notice: Trying to get property 'alias_link' of non-object in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 109

Notice: Undefined property: stdClass::$de-DE in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 110

Notice: Trying to get property 'alink' of non-object in /var/www/cistite.info/modules/mod_jbcookies/mod_jbcookies.php on line 110
X

Right Click

No right click